Die Renaturierung der ökologischen Ausgleichsfläche war für die Gemeinde Tiefenbach mit Auflagen der Unteren Naturschutzbehörde verbunden, u.a. eine Streuobstwiese zu pflanzen.

Hierbei mitzuhelfen war der Hintergrund, zu dem sich u.a. Mitglieder das Offenen Astwerks e.V. und des Gartenbauverein Ast e.V. zusammen fanden.

Auf dem Eröffnungsfest des Erlebnisgartens im September 2014, der in diese Fläche integriert ist, konnten Baumpatenschaften übernommen werden. Der Gartenbauverein Ast bot seine Hilfe an und wurde mit der Aufgabe betraut, die geeigneten Obstbäume auszuwählen und zu besorgen.

Unser Dank gilt an dieser Stelle unserer Bürgermeisterin Birgit Gatz und der Gemeinde Tiefenbach, welche die Kosten für die Bäume übernahm. Die ehrenamtliche Baumpflanzung und somit die Umsetzung einer Auflage der Unteren Naturschutzbehörde, erfolgte bei strahlendem Sonnenschein. Hierbei legten die aus allen Gemeindebereichen stammenden Baumpaten, kräftig Hand an. Sie durften unter der fachlichen Anleitung vom Vorstand des Gartenbauvereins Ast, Thomas Huber, erlernen wie ein Baum richtig gepflanzt wird.

Gepflanzt wurden XX Obstbäume Apfel-, Kirsch- und Birnbäume- und ein Nussbaum.

Für die begleitenden Kinder war es ebenfalls eine spannende Aktion. Beim Erde schaufeln, gießen und verdichten zu helfen, um dem Baum einen neuen Lebensraum zu schenken, waren sie eifrigst mit dabei und dürften sich auch in den nächsten Jahrzehnten noch an “Ihren” Baum erinnern.

Damit die Bäume gut anwachsen, übernehmen die Familien der Baumpaten auch in Zukunft wichtige Aufgaben, das regelmäßiges Gießen, das Sauberhalten der Bauscheiben und den korrekten Rückschnitt.

Die Streuobstwiese ist eine wertvolle ökologische Fläche für Tiere und Pflanzen. Schön, dass diese alte bäuerliche (ländliche) Tradition wieder an junge Familien weitergebeben werden konnte.

Gemeinsam Verantwortung in einer Dorfgemeinschaft zu übernehmen, bringt nicht nur die Generationen, sondern auch Alt- und Neubürger wieder ein Stück näher zusammen.